VALSELLERA CUVÉE BRUT METODO CLASSICO

Fabricio Francone / Neive

Spritzige Fruchtigkeit!

Im Glas zeigt er ein brilliantes, leuchtemdes Grüngelb mit feiner Perlage.

In der Nase begeistert er mit fruchtigen Aromen nach Pfirsich, Aprikosen und etwas Brioche vervollständigen diese Aromenvielfalt.

Spannt sich sehr fein über den Gaumen, gelbe Frucht, öffnet sich auf luftiger Perlage, spannend und ausgewogen.

Auszeichnungen:
Falstaff Sparkling Spezial 2020: 92 Punkte

Sofort Versandfertig, Lieferzeit 2-4 Werktage

14,50 EUR

Preise incl. 20% MwSt. / zuzügl. Versand
Inhalt: 0,75 l
19,33 EUR / 1 l
Flaschen


Hersteller: Francone sas , Via Tanaro 45, 12052 Neive (CN)
Herkunft: Italien / Piemont / Neive
Lage: Langhe
Jahrgang: NV
Rebsorte: Chardonnay
Ausbau: Handlese Anfang September. Zweite Gärung in Flaschen und 45 Monate Verfeinerung auf den Hefen.
Speisenempfehlung: Vorspeisen, Fisch- und delikaten Pastagerichten
Geschmack: Brut
Trinkreife: bis 2021
Trinktemperatur: 7-9°C
Alkoholgehalt: 12,5%
Verschluss: Diamkork
Inhalt: 0,75l
Enthält: Sulfite

Handlese Anfang September. Leichtes Pressen der ganzen Trauben; Klärung und Gärung bei niedriger Temperatur. Zweite Gärung in der Flaschen und 45 Monate Verfeinerung auf den Hefen

Francone / Neive / Piemont

Familientradition und Leidenschaft für den Wein!
Dieser Leitspruch birgt das Geheimnis und gleichzeitig den Ansporn für die Arbeit der Familie Francone. Hier im Piemont, in Neive, wo die Jahreszeiten die außergewöhnliche, tausendjährige Geschichte des Weines vorgeben, verkörpert die Familie Francone durch den Wein eine eigene Persönlichkeit, den Ertrag aus über 20 Hektar Weingärten gepflegt von eben dieser Familie und den Familien von Weinbauern aus den Gebieten des Barbaresco und des Barolo. Heute verfügt Francone über eine Auswahl an Weinen, die durch die Treue der Kunden und der Fachpresse prämiert sind. Ihre Produkte werden in ganz Europa und in immer mehr Länder der Welt verkauft.

Piemont

Auf und ab schlängelt sich der Weg durch die sanften Hügel der Langhe im Süden von Alba,
wo sich die bedeutendsten Anbaugebiete des Piemont befinden. Am bekanntesten sind wohl der Barolo und der Barbaresco, König der Weine und Wein der Könige, daneben werden jedoch auch andere hervorragende Tropfen wie Nebbiolo, Dolcetto und Barbera erzeugt. Im Umkreis von wenigen Kilometern trifft der Reisende auf die meisten der Orte, die man gemeinhin mit der Region in Verbindung bringt: Barolo, La Morra, Monforte, Serralunga d'Alba, Neive. Die endlose Hügellandschaft aus Weinbergen und Feldern wird von zahlreichen Burgen und mittelalterlichen Türmen gekrönt.

Chardonnay

Die Sorte ist weltweit verbreitet, liefert Weine, die zu den teuersten Weinen der Welt zählen, aber auch den Grundwein für die Champagnererzeugung. Benötigt gute, warme Lagen mit tiefgründigen Böden mit guter Wasserversorgung und höherem Kalkgehalt.
In Frankreich wird die Rebsorte Chardonnay in erster Linie im Burgund und in den Gebieten Chablis und Champagne angebaut, findet sich aber auch in einigen anderen französischen Regionen. An anderen Ländern der Erde sind vor allem Kalifornien zu nennen, das mittlerweile flächenmäßig sogar zum weltweit größten Weinanbaugebiet für die Rebsorte Chardonnay aufgerückt ist, ferner Italien und Moldavien. Deutschland spielt mit 1120 Hektar eine eher bescheidene Rolle.
in Österreich sind ca. 1400 Hektar bestockt. Die Sorte ist besonders in der Steiermark vertreten. In der Steiermark wird die Bezeichnung Morillon traditionellerweise als Synonym für den Chardonnay verwendet. Das wichtigste Merkmal eines großen Chardonnays ist seine Komplexität, die nur in besonderen Lagen mit kalkreichen Böden entsteht.
Der Charakter des Chardonnay zeichnet sich weniger durch das Aroma aus, wie es etwa beim Riesling der Fall ist, als durch den typischen Geschmack, der ein wenig rauchig sein kann und an Walnüsse erinnert und deswegen von vielen Kennern besonders geschätzt wird. Dieser Charakter kommt erst mit einer gewissen Reife der Trauben voll zur Geltung, wenn er nach der Spätlese in Eichenfässern ausgebaut wird. Es gibt Spitzenweine, z.B. in Màconnais, die dadurch Berühmtheit erlangt haben, denn der Prozess ist schwierig, da die Rebsorte Chardonnay bei der Spätlese viel Säure verliert.
Die Rebsorte Chardonnay gilt neben dem Riesling als eine der hochwertigsten Weißweinsorten. Sie ist im Anbau relativ anspruchlos, gedeiht auf den unterschiedlichsten Böden und benötigt nicht allzuviel Sonne. Die Rebsorte Chardonnay wird deshalb auch als "Multitalent" unter den Weißweinen bezeichnet.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren. Mehr erfahren