PURO CORTE 2016

Dieter Meier / Mendoza

Im Glas zeigt der Corte ein tiefdunkles, dichtes Rot mit violettem Glanz. In der Nase intensiv und vielschichtig mit viel dunkler Rebsortenfrucht, von der typischen Pflaumennote des Malbec bis zu den schwarzen Beeren des Cabernet, unterlegt mit einem Hauch Vanille und feiner Eichenholzwürze. Am Gaumen kraftvoll, saftig, vollmundig, mit perfekter Balance von frischer Frucht, Würze, Holz und sanft gereiftem Tannin, sehr harmonisch und klar rebsortengeprägt mit viel saftiger Frucht und köstlichem Nachhall von Pflaumen und Gewürzen.

Sofort Versandfertig, Lieferfrist 1-4 Werktage!

14,90 EUR

Preise incl. 20% MwSt. / zuzügl. Versand
Inhalt: 0,75 l
19,87 EUR / 1 l
Flaschen


Hersteller: Ojo de Vino SA Bajo Las Cumbres S/N, Lujan - Agrelo (5507) Mendoza, Argentina
Land / Region: Argentinien / Mendoza
Lage: Agrelo Alto, Luján de Cuyo
Boden: Steinig-sandig über stark felsigem Untergrund
Jahrgang: 2016
Rebsorte: Merlot, Malbec, Cabernet Sauvignon, Syrah
Ausbau: Barriques aus französischer Eiche
Speisenempfehlung: Zu gebratenem Lamm- und Rindfleisch, kräftigen Eintopfgerichten und pikant gereiftem Käse
Geschmack: Trocken
Restzucker: 3,22g/l
Säure: 5,19g/l
Klassifizierung: BIO
Trinkreife: bis 2021
Trinktemperatur: 17-18°C
Alkoholgehalt: 14,5%
Verschluss: Naturkork
Inhalt: 0,75l
Enthält: Sulfite

Dieter Meier / Mendoza

Die Älteren unter uns erinnern sich vielleicht noch an das Schweizer Popduo Yello mit dem Sänger Dieter Meier. Doch die Musik ist nur eine Leidenschaft des facettenreichen Künstlers und erfolgreichen Geschäftsmannes. Eine andere große Leidenschaft ist die ökologische Landwirtschaft. Seit Jahren schon ist Meier überzeugter Biofarmer in Argentinien. Neben seinem Weingut betreibt er eine Rinderfarm und ist international als Künstler tätig. Auf seinem Weingut in Argentinien produziert er ökologischen Wein, der weltweit, vor allem unter argentinischen und europäischen Kennern, große Anerkennung findet. Der facettenreiche Künstler legt großen Wert auf die Erkennbarkeit seiner verschiedenen Weine, die er selber rein und ehrlich nennt. Dieter Meiers Weine haben die ideale Balance von sanft gereiftem Tannin, aromatischer Frucht, Säure und Alkohol und sind international anerkannt.

Mendoza

Das wichtigste und gleichzeitig größte Weinbaugebiet Argentiniens ist Mendoza. In der Region, die im Westen an das Nachbarland Chile grenzt, stehen gut 150.000 Hektar unter Reben, rund 70% aller argentinischen Weine stammen von hier. Die Weinberge liegen auf einer Höhe zwischen 500 und 1200 Metern über dem Meeresspiegel. Die weiten Flächen auf Schwemmlandböden haben im Hintergrund die spektakuläre Kulisse der Anden, von Massenweinerzeugung bis zum qualitätsvollen Weinbau in höheren Lagen finden sich alles Qualitätsstufen. Eine perfekt ausgeklügelte Bewässerung ist in dem wüstenähnlichen Landstrich unabdingbar, die mineralischen Böden aber bedürfen kaum der Düngung. Malbec ist hier die wichtigste Rotweinrebe.

Malbec

Die rote Rebsorte stammt wahrscheinlich aus Südwestfrankreich. In Frankreich ist sie neben ihrem Hauptanbaugebiet Cahors in zahlreichen weiteren Appellationen in Südwest-Frankreich (auch Bordeaux in geringen Mengen), an der Loire sowie im Languedoc zugelassen. In Europa wird sie außerdem in Italien, Spanien und der Schweiz angebaut. In Argentinien ist sie die häufigste Rotweinrebe. Weitere Bestände gibt es in Australien, Chile, Kalifornien und Südafrika. Das bekannteste von den zahlreichen Synonymen ist Côt.

Weltweit belegt Malbec ca. 40.000 Hektar Anbaufläche. Davon entfallen ca 72% auf Argentinien und ca. 20% auf Frankreich. Der Rest verteilt sich Weltweit.

Malbec ergibt einen Rotwein von besonderer Dichte. Im Glas lässt der Wein nur wenig Licht hindurchscheinen und erscheint daher blutrot bis hin zu einem schwarzen Rotton. Malbec ist dicht und reich an Gerbstoffen. Auf der Zunge hinterlässt die Traube einen Geschmack von roten Beeren und ist im Abgang recht würzig. Bei guten klimatischen Bedingungen entwickelt die Rebsorte genug Alkohol und Struktur, um von Eichenfässern zu profitieren. Dadurch hat ein Malbec-Rotwein durchaus ein hohes Qualitätspotential. Die Rebart ist daher auch eine der sechs zugelassenen Sorten für den berühmten Bordeaux-Blend, was an sich schon eine Auszeichnung darstellt.

Merlot

Merlot ist das Chamäleon unter den roten Rebsorten. Je nach Klima und Terroir verändert er seinen Geschmack. In Höchstform trifft man ihn in Bordeaux an. Die großen Weine aus dieser Traube kommen von den Bordeaux-Appellationen am rechten Ufer, St. Emilion und Pomerol. Die Sorte ist seit 1986 für österreichischen Qualitätswein zugelassen und ist in allen Weinbaugebieten vertreten.

Die Herkunft ist ungewiss, Merlot wurde jedoch im Bordeaux schon im 18. Jh. erwähnt. Merlot stammt wie Cabernet Sauvignon von Cabernet Franc ab.

Nur bei hoher Reife und längerem Weinausbau zeigen die Weine viel Frucht und weiche Extraktsüße, dazu runde, harmonische Tannine.

Weine mit hoher Reife besitzen sehr gute Lagerfähigkeit. Wenn die Trauben nicht vollständig ausgereift sind, besteht die Gefahr, dass die Weine grasig grün wirken. In heißeren Gebieten oder bei zu später Ernte neigt Merlot zur Alkohollastigkeit. Deshalb ist der Lesezeitpunkt extrem wichtig.




Syrah, Shiraz

Aromenspiel von Frucht und Würze!
Der Syrah, der in der Neuen Welt (v.a. in Neuseeland, Australien und Nordamerika) Shiraz genannt wird, hat seine angestammte Heimat in Frankreich und ist die Parade-Rebsorte der nördlichen Rhône. Die Rotweine sind von tiefdunkler Farbe und zeigen einen sortentypischen Duft, der an schwarze Johannisbeeren erinnert. Geschmacklich changieren die Weine äußerst spannungsvoll zwischen fruchtigen und würzigen Nuancen. Aufgrund der kräftigen Tannine bringen sie ein enormes Alterungspotenzial mit.
In Spanien wird Syrah mittlerweile in vielen D.O.s kultiviert. Die reinsortigen spanischen Syrahs werden von den renommierten Kritikern nicht selten mit Auszeichnungen bedacht. Doch auch als würzige Dreingabe in Cuvées beweist er, dass er sich in seiner iberischen Heimat sehr wohl fühlt. Neben Cabernet Sauvignon, Merlot und Pinot Noir gehört der Syrah zur erlauchten Gruppe der roten Edelreben.

Cabernet Sauvignon

Cabernet Sauvignon ist wahrscheinlich die populärste Rotweinsorte der Welt. Egal wo und zu welchen Bedingungen die Weine aus ihr vinifiziert werden, die Sorte zeigt immer ihre typischen Charaktermerkmale: viel Struktur und Tannin mit präzisen Johannisbeeraromen.

In den 1980er Jahren machte der Cabernet Sauvignon im Vormarsch der internationalen Sorten Furore, sie ist genetisch eine Kreuzung aus Cabernet Franc und Sauvignon Blanc. vor allem wegen seinem charakteristischen Geruchs- und Geschmacksbild. Wenn die Trauben nicht die notwendige physiologische Reife erreichen, erinnern sie an grüne Paprika, Brennnesseln und Cassis. Vollreif läuft die Sorte zur Hochform auf.

Die alte Bordeauxsorte wurde um 1860 von Robert Schlumberger nach Österreich gebracht. Ihre wachsende Beliebtheit verdankt sie vor allem ihrer Eignung als ideale Cuvée Ergänzung. Der Einsatz des kleinen Holzfasses ist fast obligat, der Sortentypus wird damit effektvoll ergänzt. Die klassischen internationalen Cabernet Hochburgen sind nach wie vor Bordeaux und Kalifornien, aber u.a. auch die italienische Maremma.

Cabernet Sauvignon hat als Jungwein ein kräftiges fruchtbetontes Bukett und zeigt sich am Gaumen bisweilen rauh und gerbstoffbetont. Ein guter Cabernet Sauvignon gewinnt im Laufe seiner Reifung zunehmend feine Röstaromen, ebenso Aromen von schwarzen Johannisbeeren, sowie Lakritze und Paprika. Die Weine benötigen eine längere Entwicklung, um den Gerbstoff reifen zu lassen, erst nach längerer Lagerung erreichen sie ihren Höhepunkt




Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren