ESTORAS CUVÉE ROT 2019

Esterhazy Weingut / Trausdorf / Neusiedlersee

Feine Rotweincuvèe!

Tiefrotes Rubingranat. In der Nase intensive Frucht nach Kirsche und reifen Maulbeeren, unterlegt von eleganter Würze, die an Tabak und Zedernholz erinnert. Das Holz hält sich dezent im Hintergrund und ist perfekt integriert. Zweigelt gibt Frische, Blaufränkisch gibt Struktur und Merlot Körper und Fülle. Der Gerbstoff ist präsent aber gut eingebunden.

Diese Cuvée lebt von der Würze und der kräftigen Struktur. Somit ist sie ein idealer Speisebegleiter für viele Fleischgerichte wie Rind oder Wild. Paradewein zu Esterhazy Rostbraten.

Auszeichnungen:
Falstaff: 90 Punkte

Sofort Versandfertig, Lieferzeit 2-4 Werktage

11,90 EUR

Preise incl. MwSt. / zuzügl. Versand
Inhalt: 0,75 l
15,87 EUR / 1 l
Flaschen


Hersteller: Weingut Esterhazy, Trausdorf 1, 7061 Trausdorf an der Wulka
Herkunft: Österreich / Burgenland
Boden: verschiedene Weingärten, vorrangig auf Leithakalk
Jahrgang: 2019
Rebsorte: Blaufränkisch, Merlot, Zweigelt
Ausbau: 12 Monate in Barriques sowie in 500-Literfässern. Danach cuvéetiert und für weitere 6 Monate in großen Holzfässern gereift.
Trinkreife: bis 2027
Trinktemperatur: 16-18°C
Geschmack: Trocken
Säure: 5,6g/l
Restzucker: 1,0g/l
Geschmack: Trocken
Trinkempfehlung: Dunkles Fleisch, gegrilltes, Wild, Käse
Alkoholgehalt: 13,5%
Verschluss: Drehverschluss
Inhalt: 0,75l
Enthält: Sulfite

Weingut Esterhazy / Leithaberg DAC

Über Jahrhunderte haben die Fürsten Esterházy das kulturelle und politische Leben Mitteleuropas geprägt!
Und auch beim Wein ist die Tradition groß: Die Esterházy geben dem Weinbau und der kulinarischen Kultur des pannonischen Raumes seit mehr als 250 Jahren entscheidende Impulse. Heute führt das hochmoderne Weingut Esterházy diese lange und ehrwürdige Tradition mit Verve fort und setzt neue Maßstäbe bei Qualität und Typizität der Weine dieser historisch bedeutsamen Gegend. Der Weinkeller ist auf dem allerneusten Stand der Vinifikationstechnik und so konstruiert, dass die besondere Charakteristik der einzelnen Weinlagen optimal herausgearbeitet werden kann. Das Weingut Esterházy verfügt über 65 Hektar Weingärten im Herzen des Weinbaugebietes Neusiedlersee-Hügelland, rund um die Landeshauptstadt Eisenstadt, darunter einige der besten Lagen der gesamten Region. Sie liegen an den Südhängen des Leithagebirges, an den Hängen des Ruster Hügellandes und am Föllig bei Großhöflein. Neben dem Heimatmarkt konnten nachhaltige Erfolge in Deutschland, Japan, der Schweiz, Skandinavien, Großbritannien, Belgien, Südkorea und China erzielt werden.

Weinbaugebiet Leithaberg

Am Leithagebirge sind die Allrounder zu Hause. Kaum ein anderes Weinbaugebiet erlaubt eine solche Vielfalt an Weintypen wie die 3.097 Hektar am Westufer des Neusiedler Sees.
Die trockenen Weine sind geprägt von den Böden am Abhang des Leithagebirges, wo zwischen kalkreichen Schichten immer wieder saure kristalline Schiefer und Gneise auftauchen. Die besonders gebietstypischen Weine werden unter der Bezeichnung Leithaberg DAC vermarktet. Das gesetzlich definierte Produktionsgebiet für den Leithaberg DAC umfasst den politischen Bezirk Eisenstadt Umgebung, die Freistadt Eisenstadt und die politischen Gemeinden Jois und Winden. Der weiße Leithaberg DAC darf aus den Sorten Weißburgunder, Chardonnay, Neuburger oder Grüner Veltliner erzeugt werden. Zugelassen sind auch Cuvées aus diesen Sorten. Der rote „Leithaberg“ stammt aus der Sorte Blaufränkisch, wobei ein Verschnitt mit maximal 15% Zweigelt, St. Laurent oder Pinot Noir möglich ist. Leithaberg DAC sind immer mineralisch und relativ kräftig im Charakter (Alkohol am Etikett 12,5 %, 13,0 % oder 13,5 %). Daneben wird im Gebiet westlich des Neusiedler Sees eine große Vielfalt anderer Sorten und Stile gepflegt, die meist unter der Bezeichnung „Burgenland“ vermarktet werden.

Blaufränkisch

Blaufränkisch, die renommierteste rote Rebsorte Österreichs, besticht mit enormen Potenzial und bringt unterschiedliche Bodenverhältnisse ausgezeichnet zur Geltung. Leithaberg, Eisenberg und Mittelburgenland DAC - 3 unterschiedliche Weinstilistiken mit 100 % Blaufränkisch.
Der Blaufränkisch ist ein richtiger „Mitteleuropäer“. Diese uralte Sorte stammt von einer Heunisch-Kreuzung, der zweite Elternteil ist unklar. Verbreitet vor allem in den Ländern der ehemaligen Habsburger-Monarchie, ist sie Leitsorte im Mittelburgenland, genannt Blaufränkischland. Von hier kommen herkunftstypische Mittelburgenland DAC Weine als Botschafter des einzigartigen Terroirs. DAC-Status genießt der Blaufränkisch ab 2010 auch als Leithaberg DAC und Eisenberg DAC. Doch auch Carnuntum trumpft immer wieder mit Blaufränkisch auf, vor allem am Spitzerberg im Osten des Gebiets.
Das typische Bukett der spät reifenden Rebsorte wird von tiefgründiger Waldbeeren- oder Kirschfrucht und feinherber Kräuterwürze geprägt. Das Geschmacksbild ist präzise und lebendig, mit einer charakteristischen Säure. Blaufränkisch kann große Weine mit dichter Struktur und markanten Tanninen hervorbringen, die in der Jugend oft ungestüm sind, bei genügend Reife aber samtig geschmeidige Facetten entwickeln. Kräftige Sortenvertreter weisen auch genügend Potenzial für längere Lagerung auf. © ÖWM

Merlot

Merlot ist das Chamäleon unter den roten Rebsorten. Je nach Klima und Terroir verändert er seinen Geschmack. In Höchstform trifft man ihn in Bordeaux an. Die großen Weine aus dieser Traube kommen von den Bordeaux-Appellationen am rechten Ufer, St. Emilion und Pomerol. Die Sorte ist seit 1986 für österreichischen Qualitätswein zugelassen und ist in allen Weinbaugebieten vertreten.

Die Herkunft ist ungewiss, Merlot wurde jedoch im Bordeaux schon im 18. Jh. erwähnt. Merlot stammt wie Cabernet Sauvignon von Cabernet Franc ab.

Nur bei hoher Reife und längerem Weinausbau zeigen die Weine viel Frucht und weiche Extraktsüße, dazu runde, harmonische Tannine.

Weine mit hoher Reife besitzen sehr gute Lagerfähigkeit. Wenn die Trauben nicht vollständig ausgereift sind, besteht die Gefahr, dass die Weine grasig grün wirken. In heißeren Gebieten oder bei zu später Ernte neigt Merlot zur Alkohollastigkeit. Deshalb ist der Lesezeitpunkt extrem wichtig.




Zweigelt

Zweigelt
In den 1920er Jahren von seinem Namensgeber Professor Fritz Zweigelt aus Blaufränkisch und St. Laurent gekreuzt. Als meistverbreitete Rotweinrebe Österreichs, sie findet in allen Weinbaugebieten begünstigte Standorte, reicht ihr Spektrum von jung zu trinkenden, ohne Holz ausgebauten Weinen bis zu kraftvollen Gewächsen aus dem Barrique.

Gerne wird sie auch als Partner für Cuvées eingesetzt, gut verträgt sie sich mit den „Elternsorten“, aber auch mit Cabernet & Co.
Die fruchtig österreichische Variante des Zweigelt zeigt, speziell als Jungwein, viel Charme, duftet nach Kirschen, ist am Gaumen samtig rund und dezent würzig. Die kraftvoll internationale Stilistik kennzeichnen Weichsel- und Beerenaromen, Fruchttiefe und deutlich mehr Gerbstoff, bei aller Komplexität bleiben die Weine stets harmonisch.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren. Mehr erfahren