ROSE CISTERCIEN 2020

Schlosskellerei Gobelsburg / Langenlois / Kamptal

Animierender Löss Veltliner mit schönem Trinkfluss!

Helles Lachsrosa. Der Duft ist geprägt durch eine zarte Aromatik von roten Beerenfrüchten und frischen Kräutern. Am Gaumen fruchtig und anregend. Sein mittlerer Körper und die angenehme Säure machen ihn zu einem Begleiter mit hohem Trinkvergnügen. Perfekt als Trinkwein für den ganzen Abend oder als Speisenbegleiter für alle Gerichte, die nach Frische und etwas Säure verlangen

Auszeichnungen für den JG 2019:
WEIN GUIDE WEISS 2020: 4 Gläser


Für den Rosé CISTERCIEN werden Trauben der Sorten Zweigelt, St. Laurent und Pinot Noir aus den kühleren Lagen von Gobelsburg und Langenlois verwendet.

Sofort Versandfertig, Lieferzeit 2-4 Werktage

9,20 EUR

Preise incl. MwSt. / zuzügl. Versand
Inhalt: 0,75 l
12,27 EUR / 1 l
Flaschen


Hersteller: Weingut Schloss Gobelsburg, Schloss Str. 16, 3550 Langenlois
Herkunft: Österreich / Kamptal / Langenlois
Bodentyp: Löss
Jahrgang: 2020
Rebsorte: Zweigelt, St. Laurent, Pinot Noir
Ausbau: Stahltank
Speisenempfehlung: Lachs, Shrimps, Salate mit Krabben, leichte Sommerküche
Geschmack: Trocken
Trinkreife: 2022
Trinktemparatur: 8-9°C
Alkoholgehalt: 12,0%
Verschluss: Drehverschluss
Inhalt: 0,75l
Enthält: Sulfite

Schloss Gobelsburg

Große Weine von berühmten Lagen!
Das Weingut gehört heute dem Zisterzienserstift Zwettl im Waldviertel, das das Schloss schon im Jahr 1740 aus adeliger Hand erworben hatte. Das Stift besaß bereits seit 1171 in Kammern und Gobelsburg ausgedehnte Ländereien und natürlich Weingärten in den besten Lagen. Seit Februar 1996 werden das Schloss und das Weingut von Michael Moosbrugger geführt, er stammt vom berühmten Hotel Gasthof Post in Lech am Arlberg. Sehr schnell hat das Weingut wieder Anschluss an die absolute Spitze gefunden. Die besten Lagen werden seit vielen Jahren nach biologisch integrierten Grundsätzen bewirtschaftet. Der Riesling wächst am berühmten Zöbinger Heiligenstein und am Gaisberg, die besten Rieden für den Grünen Veltliner heißen Lamm, Grub und Renner. Andere Weißweinsorten werden hier nicht erzeugt. 25 Prozent der Anbaufläche sind dem Rotwein gewidmet. Die Reifung der Weine erfolgt in kleinen und großen Eichenfässern, die ausschließlich aus Holz vom nahen Manhartsberg gebunden werden.

Falstaff Winzer des Jahres 2006
World´s Best Vineyards 2019 - Platz 30
Wine&Spirits - Top 100 Wineries 2019

Weinbaugebiet Kamptal

Große Rieslinge, große Veltliner!
Der Kamp ist ein rund 150 km langes Flüsschen, das von Norden Richtung Süden fließt und etwas östlich von Krems in die Donau mündet. Er windet sich kurvig durch das Urgestein, das vor rund 250 Millionen Jahren entstanden ist und an dessen Hängen – oftmals in Terrassen - seit gut zweitausend Jahren Weinreben gepflanzt sind. Heute werden hier 3.800 Hektar Weinberge kultiviert. Das pittoreske Tal mit vielen kleinen Weinorten wie Schönberg, Zöbing, Lengenfeld, Gobelsburg, Kammern oder Straß profitiert selbst an den heißesten Hochsommertagen von kühlenden würzigen Luftströmungen, die aus dem raueren Waldviertel einfließen. Mit dem Heiligenstein verfügt es über eine der begehrtesten Lagen der Region, von dessen Urgesteinshängen große Veltliner und vor allem Rieslinge stammen.

Zweigelt

Zweigelt
In den 1920er Jahren von seinem Namensgeber Professor Fritz Zweigelt aus Blaufränkisch und St. Laurent gekreuzt. Als meistverbreitete Rotweinrebe Österreichs, sie findet in allen Weinbaugebieten begünstigte Standorte, reicht ihr Spektrum von jung zu trinkenden, ohne Holz ausgebauten Weinen bis zu kraftvollen Gewächsen aus dem Barrique.

Gerne wird sie auch als Partner für Cuvées eingesetzt, gut verträgt sie sich mit den „Elternsorten“, aber auch mit Cabernet & Co.
Die fruchtig österreichische Variante des Zweigelt zeigt, speziell als Jungwein, viel Charme, duftet nach Kirschen, ist am Gaumen samtig rund und dezent würzig. Die kraftvoll internationale Stilistik kennzeichnen Weichsel- und Beerenaromen, Fruchttiefe und deutlich mehr Gerbstoff, bei aller Komplexität bleiben die Weine stets harmonisch.

Sankt Laurent

Sankt Laurent ist eine dunkle Rebsorte aus der Familie der Burgunder, hocharomatisch, mit Herkunft wahrscheinlich aus dem Elsass.

Der Wein wurde in Österreich vom Stift Klosterneuburg ausgepflanzt und von dort aus weiterverbreitet. In den letzten Jahren wird er immer wichtiger, die Anbaufläche hat sich in einer Dekade verdoppelt, besonders am Neusiedlersee und im Weinbaugebiet Thermenregion ist er sehr häufig anzutreffen.

Damit ist Österreich eines der wichtigsten, wenn nicht das wichtigste Anbaugebiet für den Sankt Laurent, was mit einigen seiner Eigenschaften zusammenhängt. Seine Trauben sind nicht zu dünnhäutig und gedeihen im Burgenland und der Thermenregion besonders gut, das milde warme Klima das die Trauben rasch erwärmt, kommt den Reben entgegen.

Der Sankt Laurent verfügt über ein fruchtiges Bukett, es schimmern feine Duftnoten von Holunderbeeren und Kirsche durch, gleichzeitig weist der Wein von mittlerem Körper einen intensiven Duft von Schwarzkirschen und Waldbeeren auf.

Sankt. Laurent liefert dunkle, kräftige, fruchtig-säuerliche Rotweine mit Aromen nach Sauerkirsche. Sie sind von hoher Qualität und guter Lagerfähigkeit.

Sehr gut passt Sankt Laurent zu Wild und dunklen Fleischgerichten, Rindfleisch mit aromatischen Saucen, Käse oder einer deftigen Brotzeit mit Schinken und Salami.





Pinot Noir

Pinot Noir ist die wahrscheinlich nobelste Rebsorte der Welt. Die großen Lagenweine der Burgund erzielen am Weltmarkt Höchstpreise. In Österreich verzeichnet die Sorte zunehmende Bedeutung. Die Anbaufläche wurde im Zeitraum von 1999 bis 2009 um 58,6 % erweitert.

Pinot Noir ist eine der ältesten Rebsorten und stammt anscheinend direkt von Wildreben aus dem Burgund ab. Er wurde schon im 4. Jh. n. Chr. von den Römern kultiviert und verbreitet.

Signifikant ist die granatrote Farbe von geringer Farbintensität. Der typische Duft ist dezent, mit einem Aromenspektrum, das von roten Beerenfürchten (Erdbeere, Himbeere Weichseln) und Waldboden bis hin zu Dörrpflaumen reicht.

Am Gaumen oft fruchtig nach Waldbeeren mit würzige Noten nach feuchtem Laub und Waldboden.

Hochwertige Pinot Noirs sind trotz eleganter Struktur sehr lange lagerfähig. In wärmeren Gefilden sind Alkoholwerte über 14 % vol. keine Seltenheit. Trotz geringer Farbtiefe kann er auch kräftiges Tannin haben, meist ist es aber feingliedrig.




Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren. Mehr erfahren