LA MASSA IGT 2015

Fattoria La Massa / Panzano / Toskana

Der "kleine" Wein von Giampaolo Motta ist in Wirklichkeit ein echter Supertuscan!

Sattes, dunkles Rubin mit schwarzem Kern. Komplexe, weit gefächerte kompakte Nase, zeigt Noten nach Brombeeren und Cassis, dunkle Schwarzkirschnoten, Veilchen, würzig mit zartem Vanilletouch. Am Gaumen komplex und elegant, vielseitiges Fruchtspiel, perfekte Balance, seidige Tannine, dunkle Beerenfrucht im Finale mit langem Nachhall.

Der "kleine" Wein von Giampaolo Motta ist in Wirklichkeit ein echter Supertuscan. Hier zeigt sich, dass der Ausnahmewinzer keine Kompromisse bei der Qualität macht und dem La Massa ebenso viel Aufmerksamkeit zukommen lässt wie dem "Grand Vin" Giorgio Primo.

Auszeichnungen:
Robert Parker: 92 Punkte
Antonio Galloni: 90 Punkte
Falstaff: 90 Punkte

Sofort Versandfertig, Lieferzeit 2-4 Werktage

20,90 EUR

Preise incl. 20% MwSt. / zuzügl. Versand
Inhalt: 0,75 l
27,87 EUR / 1 l
Flaschen


Hersteller: Fattoria La Massa | Via Case Sparse 9 | IT 50022 Panzano in Chianti
Region / Land: Italien / Toskana / Panzano
Lage: Conca d`Oro (Goldene Muschel)
Boden. Muschelkalk
Jahrgang: 2015
Rebsorte: 60% Sangiovese, 30% Merlot, 10% Cabernet Sauvignon und Alicante
Ausbau: 20% neues und 80% gebrauchtes Barrique
Speisenempfehlung: Pecorino-Käse, Salami, Salsiccia, Finocchiona, Steak, kräftige Fleischgerichte
Geschmack: Trocken
Klassifizierung: IGT
Trinkreife: 2025+
Trinktemperatur: 18 -20°C
Alkoholgehalt: 13,5%
Restzucker: 0,50 g/l
Säure: 5,45 g/l
Gesamtextrakt: 33,80 g/l
Verschluss: Naturkork
Inhalt: 0,75l
Enthält: Sulfite

Fattoria La Massa / Panzano / Toskana

Fattoria La Massa liegt idyllisch in der Conca d'Oro, den Chianti Classico Hügeln von Panzano.
Seit 1992 ist Giampaolo Motta, der Besitzer. Er stammt ursprünglich aus Neapel und verbrachte etliche Zeit in Bordeaux. Die Weinberge von La Massa liegen 315 bis 460 Meter über dem Meeresspiegel. 27, der insgesamt 45 Hektar sind mit Reben bestockt. Nach langer Forschung erfolgte in den vergangenen zehn Jahren eine komplette Umstrukturierung unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Bodens, der Geographie und des Mikroklimas. Die wichtigsten Sorten sind klassisch toskanisch der Sangiovese und für Bordeaux typische Sorten wie Cabernet Sauvignon, Merlot und Petit Verdot. Giampaolo ist ein leidenschaftlicher Anhänger großer Bordeaux-Weine und überzeugt vom großartige Potenzial dieser Sorten im Terroir von La Massa.

Toskana

Was kann man über die Toskana noch sagen?
Sanfte Hügel bis an den Horizont, einsame Schlösser, Ansitze und Gehöfte auf den Kuppen, endlose Auffahrten, gesäumt von im Dunst des Abendlichts entschwindenden Zypressen. So oder ähnlich ist das Bild das jedem einfällt wenn er an diese bekannteste aller italienischen Kulturlandschaften denkt. Die großen Umwälzungen in Italien nach dem 2. Weltkrieg und enorme Absatzschwierigkeiten ließen die toskanische Weinwirtschaft in eine tiefe Krise stürzen. Heute sind die toskanischen Weine auf den internationalen Märkten beinahe ein Synonym für Weine aus Bella Italia, allen voran Brunello und Chianti Classico.

Bolgheri DOC
Es liegt in der für hochwertigen Weinbau lange unberücksichtigten Region der Maremma, im Küstenstreifen zwischen Livorno und Grosseto. Das Bolgheri zeichnet sich im Gegensatz zum eher sandigen Umland durch schottrige, kalkhältige Böden aus, die den Weinen ausreichend Struktur und Eleganz verleihen.

Das Bolgheri ist jenes Gebiet, in dem die Geburtsstunde der prestigeträchtigen Supertoskaner schlug.

Sangiovese

Italiens wichtigste rote Rebsorte!
Sangiovese ist die wichtigste rote Rebsorte Italiens und wird dort auf etwa 100.000 Hektar angebaut. Dank italienischer Auswanderer ist die Sorte aber auch in Argentinien, Kalifornien, Australien und, in kleinem Umfang, in Israel und auf Korsika anzutreffen. Dazu gibt es noch kleine Bestände in Mitteleuropa. Aber über den Status eines Exoten wird sie dort wohl in absehbarer Zeit kaum hinauskommen. Denn die Rebe reift sehr langsam und kann auch in heißeren Regionen im Allgemeinen erst ab Anfang, Mitte Oktober gelesen werden.
Dazu sind die Trauben dünnschalig und anfällig für Fäule, was in kühleren und nassen Jahren Probleme bereiten kann. Bei Schlechtwetterperioden im Herbst, was in Mittelitalien manchmal vorkommt, reifen die Trauben nicht mehr voll aus und ergeben harte, tanninbetonte Weine mit sehr hoher, fast aggressiv wirkender Säure. Sind die Wetterverhältnisse aber günstig, zeigt sich Sangiovese mit Aromen von Kirschen, Beeren, Blumen und würzigen Noten zusammen mit einer präsenten, aber feinen Säure. Kraftvollere Weine weisen nicht selten auch Anklänge von Pflaumen auf.

Besonders verbreitet ist die Sangiovese in der Toskana, ohne diese Sorte gäbe es zum Beispiel keinen Chianti, und den angrenzenden Weinregionen. Das Potenzial reicht dabei vom einfachen Tischwein bis hin zum international gefeierten Gewächs.
Der bekannteste Wein mit einem Hauptanteil an Sangiovese ist der Chianti. Dieser muss zu mindestens 80 Prozent aus Sangiovese-Trauben bestehen, wobei es aber auch reinsortige Chianti gibt. Der moderne typische Chianti-Geschmack ist sehr fruchtig, wobei in der Regel Beerenaromen wie Brombeeren, Blaubeeren, Johannisbeeren und Preiselbeeren im Vordergrund stehen. Dazu können sich würzige Aromen gesellen wie Leder, Tabak, Nelken, Lakritze oder Teer. Außerdem erinnert der Duft von jungen Chianti-Weinen oft an Veilchen.
Die Sorte neigt stark zur Mutation. Deshalb gibt es eine Vielzahl von Klonvariationen, die unter verschiedenen Namen angebaut werden, alle aber sind sie Sangiovese in sehr unterschiedlicher Ausprägung und Qualität. Dazu zählt etwa der Vino Nobile di Montepulciano, wobei der Sangiovese-Klon hier Prugnolo Gentile heißt. Auch hier sind zwischenzeitlich 20 Prozent anderer Trauben zulässig, um den Sangiovese etwas milder in die Flasche zu bringen.. Der Morellino di Scansano aus der Maremma, dem südlichen Küstenstreifen der Toskana, wird dagegen reinsortig aus Sangiovese erzeugt, ebenso wie der Brunello di Montalcino. Die Brunello-Sorten Sangiovese Grosso und Sangiovese Piccolo ergeben dabei Weine von hoher Konzentration und bieten feine Aromen von Sauerkirschen, Brombeeren, Vanille, Schokolade und würzigen Anklängen.
Sangiovese glänzt dazu auch als Partner in hochkarätigen Cuvées, vor allem in den so genannten Super Tuscans, meist als Begleiter von Cabernet Sauvignon und Merlot.

Merlot

Merlot ist das Chamäleon unter den roten Rebsorten. Je nach Klima und Terroir verändert er seinen Geschmack. In Höchstform trifft man ihn in Bordeaux an. Die großen Weine aus dieser Traube kommen von den Bordeaux-Appellationen am rechten Ufer, St. Emilion und Pomerol. Die Sorte ist seit 1986 für österreichischen Qualitätswein zugelassen und ist in allen Weinbaugebieten vertreten.

Die Herkunft ist ungewiss, Merlot wurde jedoch im Bordeaux schon im 18. Jh. erwähnt. Merlot stammt wie Cabernet Sauvignon von Cabernet Franc ab.

Nur bei hoher Reife und längerem Weinausbau zeigen die Weine viel Frucht und weiche Extraktsüße, dazu runde, harmonische Tannine.

Weine mit hoher Reife besitzen sehr gute Lagerfähigkeit. Wenn die Trauben nicht vollständig ausgereift sind, besteht die Gefahr, dass die Weine grasig grün wirken. In heißeren Gebieten oder bei zu später Ernte neigt Merlot zur Alkohollastigkeit. Deshalb ist der Lesezeitpunkt extrem wichtig.




Cabernet Sauvignon

Cabernet Sauvignon ist wahrscheinlich die populärste Rotweinsorte der Welt. Egal wo und zu welchen Bedingungen die Weine aus ihr vinifiziert werden, die Sorte zeigt immer ihre typischen Charaktermerkmale: viel Struktur und Tannin mit präzisen Johannisbeeraromen.

In den 1980er Jahren machte der Cabernet Sauvignon im Vormarsch der internationalen Sorten Furore, sie ist genetisch eine Kreuzung aus Cabernet Franc und Sauvignon Blanc. vor allem wegen seinem charakteristischen Geruchs- und Geschmacksbild. Wenn die Trauben nicht die notwendige physiologische Reife erreichen, erinnern sie an grüne Paprika, Brennnesseln und Cassis. Vollreif läuft die Sorte zur Hochform auf.

Die alte Bordeauxsorte wurde um 1860 von Robert Schlumberger nach Österreich gebracht. Ihre wachsende Beliebtheit verdankt sie vor allem ihrer Eignung als ideale Cuvée Ergänzung. Der Einsatz des kleinen Holzfasses ist fast obligat, der Sortentypus wird damit effektvoll ergänzt. Die klassischen internationalen Cabernet Hochburgen sind nach wie vor Bordeaux und Kalifornien, aber u.a. auch die italienische Maremma.

Cabernet Sauvignon hat als Jungwein ein kräftiges fruchtbetontes Bukett und zeigt sich am Gaumen bisweilen rauh und gerbstoffbetont. Ein guter Cabernet Sauvignon gewinnt im Laufe seiner Reifung zunehmend feine Röstaromen, ebenso Aromen von schwarzen Johannisbeeren, sowie Lakritze und Paprika. Die Weine benötigen eine längere Entwicklung, um den Gerbstoff reifen zu lassen, erst nach längerer Lagerung erreichen sie ihren Höhepunkt




Alicante

Alicante Bouschet oder Alicante Henri Bouschet ist eine Rotweinsorte. Es handelt sich dabei um eine Neuzüchtung von Henri Bouschet aus dem Jahr 1855 aus Grenache und Petit Bouschet. Petit Bouschet wiederum wurde aus den Rebsorten Teinturier du Cher und Aramon gekreuzt und ist eine Entwicklung von Louis Bouschet, dem Vater von Henri.

Die Alicante ist eine ertragsarme und wenig wuchskräftige Rebsorte deren Beeren ein tiefrotes Fruchtfleisch aufweisen. Der Wein aus dieser Sorte ist recht geschmacksneutral aber ungemein farbintensiv, sodass die Alicante Ganzin als Färbertraube verwendet wird. Reinsortigen Wein aus dieser Sorte gibt es nicht, da er geschmacklich einfach zu wenig zu bieten hat. Außerdem ist sie extrem anfällig gegen Mehltau und konnte sich im Weinbau daher nie durchsetzen.

Wegen ihrer hervorragenden Eigenschaften als Teinturiersorte wurde sie aber für die Neuzüchtung diverser Färbertrauben verwendet, so zum Beispiel für die kalifornischen Sorten Rubired und Royalty aber auch für verschiedene Seibel-Reben

Alicante Bouschet wird hauptsächlich im Süden Frankreichs und in Nordafrika sowie in geringem Maße in Italien und Kalifornien angebaut. In Spanien ist sie unter anderem in den D.O.-Gebieten Alicante, Almansa, Bierzo und Terra Alta unter dem Namen Garnacha Tintorera eine der zugelassenen Rebsorten. Sie ist nicht zu verwechseln mit der Rebsorte Bouchet, die ein Synonym für Cabernet Franc ist.

Synonyme
Die Rebsorte Alicante Bouschet ist auch unter den Namen Alicante, Alicante Bouschet, Alicante Henri Bouschet, Alicante Femminello, Alicante Nero, Alicante Noir, Alicante Tinto, Alicantina, Alikant Bushe, Garnacha Tintorera, Kambuša und Sumo Tinto bekannt.



Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren